HannaH Wunderlich
Heilpraktikerin
Nürnberg, Homöopathie, Dorn-Therapie, Lern-Therapie, ADHS-Therapie, Begleitende Psychotherapie

Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn und Breuß-Massage

Die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn gibt es seit ca. 30 Jahren.

Sie ist einfach anzuwenden, wenn es sich um Fehlstellungen von Wirbeln und Gelenken handelt.

Was die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn von der Chiropraktik unterscheidet ist, dass immer in Bewegung gearbeitet wird. Dadurch wird die  Muskulatur, welche den betreffenden Wirbel umgibt, gelockert und der fehlstehende Wirbel kann mit sanftem Druck zurück in die richtige Position gebracht werden.  

Am Beginn einer Behandlung steht jedoch die überprüfung der Beinlängen und gegebenenfalls die Korrektur.  Erst dann wird die Wirbelsäule einschließlich der Halswirbelsäule von unten nach oben untersucht und bei Fehlstellung korrigiert.

Den Abschluss einer Wirbelsäulen- und Gelenkbehandlung bildet die Breuß-Massage. Diese Massage ist besonders wohltuend für unsere Bandscheiben, da diese im Laufe des Lebens an Elastizität verlieren. Massiert wird mit Johanniskrautöl im Bereich der Wirbelsäule. Das öl zieht während der Massage ein, wird von den Bandscheiben aufgesogen und sorgt somit für deren Regeneration.

Bei akuten Beschwerden genügen oft 2 bis 3 Behandlungen in kürzeren Abständen. Bei chronischen Beschwerden hat es sich bewährt, im Abstand von 3 bis 4 Wochen zu behandeln.